Pinot noir rosé 2020

Verkostung

Als eine Variation des Pinot Noir, hat dieser Rosé des Quatre Saisons eine Himbeerfarbe mit einem Hauch von Orange.

In der Nase enthüllt er frische und angenehme Noten von frischen roten Früchten, die seiner Himbeerfarbe entsprechen. Seidig, erfrischend und süffig im Mund, zeigt er eine Leichtigkeit, die umso angenehmer ist, als es sich um einen typisch elsässischen Rosé mit einer feinen Tanninstruktur handelt.

Lagerzeit: 5 Jahre
Serviertemperatur: 10 - 12°C
Kategorie: Alsace Pinot Noir

Flasche:

75 cl

8,10 €
Technisches Blatt

Gastronomie

Ein echter Rosé, der das ganze Jahr über genossen werden kann. Im Sommer passt er besonders gut zu gegrilltem Fleisch, sowie auch zu geräucherten Wurstwaren und Hartkäse wie einem jungen Comté oder einem Bleu de Gex.

Historisch

Obwohl das Elsass hauptsächlich für seine Weißweine bekannt ist, gab es im Mittelalter beträchtliche Anteile an Rotwein. Zahlreiche Dokumente, die sich auf Inventare von Klosterkellern und Weinzehnten beziehen, die von der Kirche im Mittelalter aufgenommen wurden, belegen dies. Unter den damals verwendeten 40 Rebsorten nahm der Pinot Noir eine herausragende Stellung ein. Kurioserweise setzte Ende des 16. Jahrhunderts ein Rückgang der Produktion ein, und nur wenige elsässische Ortschaften hatten die Tradition der Produktion beibehalten (Ottrott, Saint Léonard, Boersch, Saint Hippolyte, Rodern, Marlenheim...).

Was daher heute von vielen Menschen als Neuheit angesehen wird, ist in Wirklichkeit ein Erbe der Vergangenheit, das immer erfolgreicher wird. Seit den 1950er Jahren in ständiger Entwicklung, nimmt der Pinot Noir heute 9% der elsässischen Weinberge ein (1969 waren es nur 2%).